Pilzarten

Seitlinge

Unter den Seitlingen gibt es viele verschiedene Arten, welche meist Laubhölzer besiedeln. Die meisten sind schmackhaft und bekömmlich und von Pilzsammlern als Wildpilze begehrt. Gegessen wird der Hut, bei grossen Exemplaren ohne Stielansatz.

Austernseitling (Pleurotus ostreatus)

Der Austernseitling erscheint meist in Büscheln. Die Form ist muschelähnlich, die  Hutfarbe braun. Obwohl verschiedene Varianten bekannt sind, sind seine Haupterntezeiten im Frühling und vor allem im Herbst.

2014-11-07_11-34-30.70DSC_0039

Sommerseitling (Pleurotus pulmonarius)

Der Pilz ist ähnlich wie der Austernseitling. Er erscheint jedoch eher nur an den wärmeren Tagen im Frühling und Herbst. Seine Hutfarbe ist unterschiedlich; von cremeweiss über grau bis bräunlich.

DSC_0523

Zitronenseitling (Pleurotus citrinopileatus)

Mit seinen weissen Stielen und gelben Hütchen ist der Pilz ein echter Hingucker. Grundsätzlich ist er in Europa nicht heimisch, wird aber als Zuchtpilz immer beliebter.

Zitronens_von_obenZitronens_von_unten

Shiitake (Lentinula edodes)

Shiitake besiedelt harte Laubhölzer wie zum Beispiel Eiche. Der Fruchtkörper besitzt eine klassische Pilzform mit braunem Hut. Die sehr beliebte Art weist den Geschmack “umami” auf, eine Geschmacksrichtung neben süss, salzig, bitter und sauer. Das Fleisch ist fest und der Pilz ist gekühlt sehr gut haltbar. Gegessen wird nur der Hut des Pilzes. Verwendbar in vielen verschiedenen Gerichten.

2015-06-13_17-43-32.90shiitake mushrooms being cultivated the traditional organic way

Stockschwämmchen (Kuehneromyces)

Das Stockschwämmchen hat bräunlich-gelb, gebuckelte Hüte. In Europa kommt es im Wald als beliebter Wildpilz vor. Der Geschmack ist würzig und naturnah. In der Küche wird nur der Hut verwendet, idealerweise für Suppen und Saucen oder zu Braten.

DSC_0033DSC_0035

 

Südlicher Schüppling / Pioppino (Agrocybe aegerita)

Der Pilz bildet oft erst nach den ersten Frösten des Spätherbstes Fruchtkörper, dann aber auch in milden Winterwochen bis in den Frühling hinein. Farbe, Festigkeit und Aroma der jungen Pilzhüte erinnern an herrliche Steinpilze der Wälder.

Funghi PioppiniPioppini Agrocybe Aegerita

Nameko-Pilz (Pholiota nameko)

Der sehr aromatische Pilz hat knackige Stiele, und bildet beim Kochen stärkeähnliche Stoffe, so dass ohne weitere Zusätze eine sämige Sauce entsteht. Der Pilz wächst in den eher kühleren Monaten des Jahres.

Nameko mushrooms on the roadside